Das Nagelbett liegt direkt unter der Nagelplatte. Es ist eine Verlängerung der Nagelmatrix, in der der Nagel gebildet wird.

Da es von vielen feinen Blutgefäßen und Nervenbahnen durchzogen ist, ist es auch recht empfindlich und kann schmerzen, sollte die darüber liegende Nagelplatte beschädigt werden oder eine Nagelbettentzündung entstehen.

Nagelbett verletzt & eingerissen

Eingerissenes Nagelbett

Die häufigste Ursache für eingerissene Nägel ist oft eine falsche Maniküre. Meist werden die Nägel an den Seiten zu weit unten zu schmal gefeilt, was dazu führt, dass dort eine Schwachstelle entsteht, an der der Nagel einreißt. Unabhängig davon, welche Nagelform man gerne trägt, sollten die Seitenlinien des Nagels gerade und parallel verlaufen bis zu dem Punkt, an dem der freie Nagelrand beginnt.

Blaues Nagelbett

Durch starke Stöße oder Quetschungen kann unter dem Nagel ein Bluterguss entstehen, da Blut in das umliegende Gewebe austritt. Der Bluterguss lässt den Nagel schwarz-bläulich erscheinen und kann besonders am Anfang und je nach Stärke der Verletzung recht schmerzhaft sein.

Es bleibt einem nur, den Bluterguss herauswachsen zu lassen, was je nach Nagelwachstum bis zu ein paar Wochen oder sogar Monaten dauern kann. Bei starken Beschwerden kann aber auch ein Arzt helfen, in dem er ein kleines Loch in den Nagel bohrt, wodurch der Druck verschwindet und das Blut ablaufen kann. Hierbei besteht allerdings immer die Gefahr einer Infektion.

Nagelbettentzündung

Kleine Wunden und Verletzungen können dazu führen, dass Bakterien und andere Erreger eindringen können, so dass sich das Nagelbett schmerzhaft entzündet. Hierbei rötet sich die umliegende Haut, schwillt an und fühlt sich heiß an. Es kann sich auch Eiter bilden. Meist lassen sich Nagelbettentzündungen aber recht schnell durch spezielle Crèmes oder Handbäder beheben.

Tipps für ein gesundes Nagelbett

Eine regelmäßige, richtige Maniküre hift, die Nägel und Nagelhaut gepflegt und gesund zu erhalten. Die Nagelhaut sollte niemals abgeschnitten werden, sondern nur vorsichtig zurückgeschoben. Sie schütz die Nägel vor dem Eindringen von Erregern.

Die Nagelplatte darf niemals zu stark befeilt werden, möglichst aber gar nicht. Zu starkes Befeilen kann die Nagelplatte ausdünnen das Nagelbett freilegen, was sehr unangenehm ist. Um die Nägel zum Glänzen zu bringen, benutzt man eine spezielle Polierfeile.

Massiert man regelmäßig etwas Öl, zum Beispiel Olivenöl, in die Nagelhaut ein, bleibt diese geschmeidig und ein Einreißen wird verhindert. Auch wirkt Olivenöl antibakteriell.

Hände mit Fingernägel