Formen der Fingernägel - richtig feilen

Nagelformen gbit es viele verschiedene und jeder Mensch hat seine eigene Nagelform. Ob lange oder eher breitere Nagelbetten, flachere oder gewölbtere Nagelplatten, dies ist so individuell wie der Fingerabdruck.

Leider hat man nicht viel Einfluss auf die Formgebung seiner Nägel, aber mit kleinen Tricks kann man sie optisch etwas verändern. Wie das funktioniert und auf was Sie achten müssen finden Sie in dem folgenden Artikel.

Die verschiedenen Fingernagel Formen feilen

Die natürliche Nagelform ist angeboren und wird von der Form der Finger sowie der Nagelmatrix beeinflusst. In der Nagelmatrix wird der Nagel gebildet und ihre Länge ist entscheidend, wie breit der Nagel wächst. Bei Verletzungen oder Beschädigungen der Matrix kann sich der Nagel zeitweise oder sogar dauerhaft verformen.

Tricks zur optischen Veränderung

Mit Hilfe einer Feile lässt die Form etwas beeinflussen. Naturnägel sollten nur mit einer feinen Sandblattfeile bearbeitet werden. Wichtig ist, dass die Seitenlinien des Nagels parallel verlaufen. Feilt man hier zu weit unten zu schmal, kann der Nagel hier einreißen und brechen, was recht schmerzhaft sein kann.

Die Formgebung kann erst ab dem freien Nagelrand erfolgen, also ab der Stelle, an der der Nagel aus dem Nagelbett heraustritt. Um eine Form geben zu können, muss aber eine gewisse Länge vorhanden sein. Trägt man die Nägel lieber kurz, bleiben einem eher weniger Möglichkeiten. Hier sollten die Nägel nur gerade und gegebenenfalls mit abgerundeten Ecken getragen werden.

Grundsätzlich sagt man, dass die Nagelform dem des Nagelwalls angepasst sein sollte, dies wirkt am natürlichsten. Der Nagelwall ist das Stück der Nagelhaut, welches sich hinten zum Finger hin befindet. Bei einigen Menschen ist dies eher gerade und verleiht dem Nagel eine eckige Form, bei anderen ist es eher rundlicher.

Bei breiten Nägeln kann wählt man am Besten eine ovale, leicht spitz zulaufende Form, dies streckt optisch. Lackiert man die Nägel in einer kräftigen Farbe, kann man an den Seiten jeweils einen dünnen Streifen frei lassen, dadurch wirkt der Nagel etwas schmaler.

Bei sehr schmalen Nägeln bietet sich die eckige Form an. Die Ecken können leicht mit der Feile abgerundet werden. Hier trägt man den Nagellack komplett bis zu den Rändern auf und lässt nur hinten zum Nagelwall hin etwas Platz.

Künstliche Nägel als Alternative

Im Bereich des Nageldesigns sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Je nach Arbeitsweise können sie Nägel in jede gewünschte Form gebracht werden: ob eckig, oval, mandelförmig, spitz zulaufend oder ganz individuell. Allerdings müssen sie dem Alltag und möglichen Hobbies angepasst sein.

Auch hier kann man mit entsprechenden Produkten arbeiten, wie etwa das Nagelbett optisch zu verlängern. NailArt-Verzierungen können so platziert werden, dass kleine Makel verschwinden oder die Nägel optisch gestreckt werden.

Wird die Nagelmatrix stark beschädigt, kann der Nagel dauerhaft verformt nachwachsen. Auch hier kann eine Nagelmodellage helfen, dies zu kaschieren oder zu korrigieren.

Hände mit Fingernägel