Nagel abgerissen / abgebrochen Hilfe

Ein abgerissener Nagel kann recht schmerzhaft sein, besonders wenn er weit unten gerissen ist. Meist werden Risse durch falsche Maniküre oder starke Stöße hervorgerufen. Auch die Beschaffenheit der Nägel ist entscheidend.

Ist ein Nagel abgerissen, bleibt einem meist nur, den Nagel wieder nachwachsen zu lassen. Dies kann je nach Wachstum einige Wochen dauern. Dass ein Fingernagel abreißt, kann verschiedene Ursachen haben. Sind die Nägel eh sehr brüchig oder spröde, kann es schnell passieren. Auch, wenn sie am freien Nagelrand bereits gesplittert sind. Oftmals ist auch eine falsche Maniküre der Grund.

Fingernagel oder Fußnagel abgerissen

Wie passiert so etwas?

Feilt oder schneidet man die Nägel zu weit unten zu schmal oder oval, entsteht dort eine Schwachstelle, an der der Nagel einreißen kann. Bleibt man dann mit dem Riss irgendwo hängen, kann der komplette Nagel an der Stelle abreißen. Durch das falsche Feilen kann der Nagel auch einwachsen, hier ist also Vorsicht angebracht.

Ist an einem Nagel ein kleiner Riss, verleitet dies oft zum Knibbeln und man kann die Finger nicht davon lassen. Anstatt den Riss einfach herauswachsen zu lassen, knibbelt man meist so lange daran herum, bis das Nagelstück ab ist.

Durch starke Stöße oder Quetschungen kann sich ebenfalls ein Stück des Nagels lösen. Hierbei muss man unbedingt den Nagel im Blick behalten, falls sich ein Bluterguss bildet oder um Infektionen vorzubeugen. Im Notfall besser einen Arzt aufsuchen.

Was tun im Notfall?

Ist der Nagel recht weit oben abgerissen, ist dies meist wenig bis gar nicht schmerzhaft; höchstens etwas unangenehm. Besonders, wenn das kleine Häutchen, das sich unter dem freien Nagelrand befindet, in Mitleidenschaft gezogen wird.

Ist der Riss weiter unten und blutet es gegebenenfalls auch, kann man zur Soforthilfe erstmal ein Pflaster um den Finger kleben. Regelmäßiges desinfizieren und pflegen mit einer guten Heilsalbe beschleunigen die Heilung. Es ist grundsätzlich besser, Luft an den Finger zu lassen, jedoch sollte man aufpassen, wenn sich dort noch eine offene Wunde befindet.

Nagelbettbruch

Ein Nagelbettbruch ist eine sehr schmerzhafte Angelegenheit, da nicht nur die Nagelplattte, sondern auch das darunter liegende Nagelbett bricht. Dies geschieht ebenfalls durch starke Stöße oder Schnitte, oder wenn man eine Modellage auf den Nägeln hat und mit ihnen kräftig irgendwo gegen stößt. Da in dem Bereich viele Nerven und Blutgefäße verlaufen, kann es auch ein blutiger Bruch sein. Hier hilft sofortiges Kühlen und Hochhalten des Fingers.

Anschließend klebt man am Besten ein Pflaster um den Finger und lässt ihn etwa einen Tag in Ruhe. Danach sollte man das Pflaster regelmäßig wechseln und die Wunde desifizieren. Eine Heilsalbe kann bei der schnelleren Heilung helfen.

Trägt man eine Modellage auf den Nägeln und erleidet einen Nagelbettbruch, wendet man sich am Besten umgehen an sein Nagelstudio und lässt sich dort helfen. Solange noch eine offene Wunde vorhanden ist, darf allerdings keine Modellage duchgeführt werden.

Hände mit Fingernägel